Prävention

Es ist ein Anliegen des Monheimer Kanu-Clubs, dass sich Kinder und Jugendliche im Verein wohl fühlen und vor grenzüberschreitendem Verhalten und sexualisierter Gewalt geschützt werden.

Daher hat der Verein in den letzten Jahren diverse Maßnahmen ergriffen, die in einem eigenen Präventionskonzept niedergelegt sind, welches im November 2016 verabschiedet wurde. Das Konzept entstand in Anlehnung an das Präventionskonzept des Kanu-Verbands NRW und im Rahmen der Initiative "Gemeinsam aktiv für Rechte von Kinder und Jugendlichen" der Stadt Monheim.

In unserem Verein wird von allen Übungsleitern/Fahrtenleitern und Betreueren ein erweitertes Führungszeugnis eingeholt. Ferner verpflichten sich diese Personen auch den Ehrenkodex des Landessportbunds NRW einzuhalten.

Nach intensiver Risikoanalyse wurden Präventionsmaßnahmen vom Arbeitskreis Prävention ausgearbeitet, die einerseits im Präventionskonzept beschrieben sind, aber auch in Informationsabenden und bei Jugendversammlungen den Jugendlichen und Eltern erläutert werden.

In diesem Zuge wurden auch Beschwerdewege festgelegt, wobei betroffene Kinder und Jugendliche zunächst auf die Präventionsbeauftragten/Anprechpartner zugehen können und dann gegebenenfalls der Vorstand sowie externe Stellen wie der Präventive Jugendschutz der Stadt Monheim, Sags e.V. oder Ansprechpartner des Kanuverbands NRW einbezogen werden.

Die Jugendversammlung hat 2 Präventionsbeauftragte gewählt, die als erste Ansprechpartner dienen:

  • Claudia Wegert
  • Andreas Blomenkamp

 Im September 2017 wurde dem MKC als Anerkennung für die Aktivitäten im Bereich Prävention das Gütesiegel "Gemeinsam aktiv für Rechte von Kinder und Jugendlichen" verliehen.

 Zur Info: Das Präventionskonzept ist im internen Bereich der Homepage unter "Infos aus dem Vorstand" verfügbar.

Wichtige Links:

Stadt Monheim - Präventiver Kinderschutz

DKV - Schutz vor sexualisierter Gewalt

Kanujugend - Prävention sexualisierter Gewalt

Sags e.V.

 

Andrea Focke, Vorstand 2 & Leiterin des AK Prävention