Baldeneysee Rundfahrt

15.08.2021

In diesem Jahr ist alles anders als man denkt. So war es auch mit der 7. Bezirksfahrt des Kanuverbandes NRW Bezirk 5. Diese Fahrt sollte eigentlich auf die Wuppertalsperre gehen, jedoch gab es hier eine Sperrung aufgrund der Wasserbelastung mit Öl durch die Überflutungen am 14. Und 16.7.2021.
Schnell war eine Alternative gefunden und so ging es zum Baldeneysee nach Essen Werden.
Anfängliche Schwierigkeiten bei der Parkplatzsuche erschwerten zwar unseren Start, aber nach ein paar Rücksprachen und Informationsaustausch über das Handy haben wir uns alle dann an einem neuen Treffpunkt am Hardenbergufer  in Höhe der Wehranlage getroffen.
Bei sommerlichen Temperaturen, wenig Wind und für diesen Sommer dann doch ein paar Sonnenstrahlen, paddelten wir bis zum Anfang des Stausees an der Kampmannbrücke ca. 8 km.

baldeney1
Eine Tour, ganz im Sinne des Kanusports. Groß und Klein waren vertreten von 4 Jahren bis 77 Jahren. An Booten hatten wir auch alles dabei, was es so gibt vom Slalomboot über Wanderboot Kanadier, Seekajak und was in der heutigen Zeit ja auch nicht fehlen darf sind SUP.
Auf dem Weg zur Brücke konnten wir an einer Bojenreihe einen Parallelslalom Groß gegen Klein durchführen. Wir konnten aber auch die Natur genießen und eine Vielzahl von Vögeln, Fischen und auch Schildkröten beobachten.

 

Neuigkeiten und Termine

Pegelstände: LUA Pegel

Der Trainingsbetrieb wurde im Juni wieder aufgenommen und es gibt auch wieder gemeinsamen Kanutouren.

Wichtige Infos zu Corona und den Hygieneregeln findet ihr hier

Der nächste Schnupperkurs findet nach den Sommerferien statt (Anmeldung erforderlich).

Elektronisches Fahrtenbuch (EFB)  https://efb.kanu-efb.de/

Infos zur Prävention im MKC gibt es unter Verein/Prävention.

Letzte Änderung: 01.08.2021 af

 

Kanuten beenden das Paddeljahr

Am 27. September 2020 haben die Monheimer Kanuten mit dem traditionellen Abpaddeln die Saison 2019/2020 beendet. Zeit um auf eine etwas andere Saison in Zeiten von Corona zurückzublicken.

Als die Monheimer Kanusportler noch im Februar im Monamare fleißig die Esikomorolle trainiert haben, war die Paddelwelt noch völlig in Ordnung. Die Planungen für die noch junge Saison liefen auf vollen Touren. Doch dann kam Corona und alles war plötzlich anders. Wie in so vielen Sportarten und anderen Bereichen stand das Vereinsleben erst einmal still. Es fand kein Training statt, Paddeltouren auf den umliegenden Flüssen sowie die bei den Kanuten sehr beliebte Osterfahrt an die Ardeche und die Familienfahrt zu Pfingsten mussten leider ausfallen.

Auch wenn das Bootshaus nicht betreten werden durfte, hat die Pandemie die Kanuten nicht vom paddeln abgehalten. Viele der Monheimer Kanusportler holten ihre Boote nach Hause und paddelten außerhalb des Vereins privat. Manchmal begegnete man sich auf dem Rhein und winkte sich aus der Ferne mit einem „Ahoi“ zu.

Erst als im Juni und Juli die ersten Lockerungen kamen und ein Hygienekonzept erstellt wurde, konnten wieder Paddeltouren stattfinden und das Training für die Kinder und Erwachsenen in kleinen Gruppen wieder aufgenommen werden.

Besonders gefreut haben sich die Monheimer Kanuten darüber, dass das traditionelle Abpaddeln als Vereinsfahrt stattfinden konnte. Für die Kinder und Anfänger fand eine Paddeltour am Freitag Nachmittag von der Hitdorfer Fähre zum MKC statt und für die erfahrenden Kanuten wurde am Sonntag von Köln-Stammheim zum Monheimer Bootshaus gepaddelt. Leider gab bei diesen Touren kein gemeinsames Zusammensitzen mit Kaffee und Kuchen wie in den Jahren davor. Hoffentlich wird dies in der kommenden Saison wieder möglich sein.

Thomas + Claudia Wegert

Zurück auf dem Wasser

Juni 2020

Nach und nach wagen wir wieder erste vorsichtige Schritte zurück in die "Normalität". Das Hygienekonzept ist erstellt und so konnten wir das Training in festen Kleingruppen wieder beginnen.
Außerdem finden auch wieder ab und zu Paddeltouren in kleineren Gruppen vorwiegend auf dem Rhein und der Erft statt.

 

    

Es ist jedenfalls schön wieder auf dem Wasser zu sein, die "Kanukinder" wieder zu sehen und den anderen Kanuten nicht nur aus der Ferne zuzuwinken.

 

Andrea Focke