Fronleichnams-Tour auf dem Mittelrhein von Bingen bis Boppard

31.05.2018

Sieben  MKC-Kanuten starten vom Binger Ruderclub (km 528,5 li.), nahe der Nahemündung,  um 12 Uhr ihre traditionelle Mittelrheintour von Bingen bis Boppard. 5 Seekajakfahrer und ein Kajakzweierteam durchquerten  bei einem guten Pegelstand zügig  das Binger Loch  und paddelten auf der rechtsrheinischen Seite bei angenehmen sommerlichen Temperaturen flussabwärts zum Ziel in Boppard.  Die Fahrroute für die Schifffahrt ist dort sehr beengt. Neben der Berufsschifffahrt sind an Feiertagen auch noch zusätzlich viele „Vergnügungsdampfer“  unterwegs.  

41 Flusskilometer lagen vor der Gruppe auf  dem landschaftlich schönsten Teil des Rheins. Vorerst hielt sich die Gruppe bei der schnelle Strömung nahe am Ufer, dabei orientierten sie sich an den roten und grünen Fahrwasser-Bojen. Unter dem Eindruck der phantastischen Landschaft stellte sich nach kurzer Zeit ein angenehmes entspanntes Gefühl beim Gleiten mit dem Kajak auf dem Strom ein. 

An trutzigen Burgen, grünen Weinhängen und malerische Ortschaften paddelten die Kanuten vorbei.

Burg Pfalzgrafenstein lud nach 17 Kilometern zur Pause ein. Nach weiteren 9 Flusskilometern passierte die Gruppe die berüchtigten Loreleyfelsen. Hinter der Loreley öffnet sich das enge Rheintal. Nach 5 Stunden, mit vielen Pausen, erreichte die vom Unwetter verschonte Gruppe Boppard (km 570) gegen 17.00 Uhr. Ausstieg links beim Bopparder Ruderclub.

Fahrtengruppe: Ralph Wiegand (Fahrtenleiter) Andrea Focke, Brigitte Mielke, Frank Gottwald, Reiner Mittmann, Martin Dingel, Manfred Klug

Manfred Klug

Familienpfingsttour zur Sauer in Walldendorf-Pont

19.-22.05.2018

Gleich 31 Teilnehmer (17 Erwachsene, 5 Jugendliche, 7 Schüler) zog es über Pfingsten zur Sauer zum Camping du Rivage in Wallendorf-Pont. Die Fahrt organisiert und eingeladen hatten Reinhard, Ellen (Bezirksjugendwartin) und Lisa Löbbecke.

Ein Großteil der angereisten MKCler waren Kanu-Anfänger mit wenigen Flusserfahrungen.

Die Sauer, ab Wallendorf der Grenzfluss zwischen Luxemburg und Deutschland, bietet ideale Voraussetzungen die Kanuausdauer sowie die Kanutechniken zu schulen und zu verbessern, sowohl im Kajak als auch im Canadier.

Bevor es auf den Fluss ging, musste aber zuerst für einunddreißig Teilnehmer das Kanutenlager für 4 Tage aufgebaut werden. Wohnwagen und Zelte ordneten sich zu einem großen Kreis ein.  Im Zentrum des Kreises  standen drei Biertischkombinationen  sowie einige Campingtische in Reih und Glied geschützt unter einem riesigen Sonnensegel.

.....

Seekajak und Canadier Workshop

28.04.2018

Sechs Mitglieder hatten sich zum 4. MKC Seekajak- und Canadier-Workshop am letzten Samstag angemeldet. Fünf erfahrene Kanuten hatten sich für einen Grundlagenkurs im Seekajak entschieden, das sechste wollte seine Technik im Zweier-Wandercanadier verbessern.

Lange Touren (ca. 50 km und mehr auf dem Rhein oder Binnenseegewässer) sind ideal für Langboote, ebenso mehrtätige Gepäckfahrten mit Zelt, Klamotten usw. Zweierkanadier mit mittlerer Luke sind ideal für Famlien mit 2  Kindern.

Je nach Körperlänge und Gewicht wurden den fünf Sportlern ein Seekajak von den beiden Übungsleitern Reiner Mittmann und Reinhard Löbbecke zugeteilt.

Die ersten vorsichtigen Paddelschläge mit  dem instabilen Sportgerät Seekajak übte man zwischen den Kribben auf dem Rhein (Stromkilometer 713,5).

Nach dem Wahlspruch „Kurz kurvt und Länge läuft“  gleiteten die bis zu 5,50 Meter langen Kanus auf dem Rhein mit perfekten Grundschlägen zunehmend sicherer im Kehrwasser und in der Strömung zügig vorwärts. Beim Wenden und Kursänderungen mit Kielbooten braucht man schon Geduld bis die Richtung stimmt. Sauberes Kanten ist Voraussetzung oder die richtige Handhabung mit dem Steuer am Heck.

Das Canadier-Team Andy und Manfred hantierten mit jeweils einem „halben“ Paddel. Schlagmann und Steuermann müssen sich immer gut abstimmen um Kurs zu halten.

Nach gut einer Stunde folgte dann die Gepäck-Wanderfahrt über 16 Kilometern auf dem Rhein von Monheim nach Himmelgeist. Sicher und entspannt erreichten die neun Teilnehmer das Ziel in Düsseldorf. Das nächste Ziel ist für einige Teilnehmer die 8-Brückenfahrt auf dem Rhein am 10.5. (Himmelfahrt).

Das Wetter spielte auch passend mit.

Erfolgreiche Teilnehmer Seekajak: Brigitte Mielke, Jens Mallwitz, Frank Gottwald, Andrea Focke, Sabine Lorenz
Zweier-Canadier: Andreas Hintemann
Fahrtenleiter: Manfred Klug, Reiner Mittmann, Reinhard Löbbecke

Manfred Klug

MKC gut vertreten bei der Westdeutschen Meisterschaft

12./22.04.2018

Die Westdeutschen Meisterschaften fanden diesmal in Hohenlimburg statt.

Die MKC Sportler konnten dabei mehrere Podestplätze ergattern:

  • Janina Mannschott: 3. Platz im  K1 der Damen
  • Boris Beuten:  Westdeutscher Meister bei den Senioren B im K1
  • Sven Rottenberger:  3. Platz bei den Senioren C im K1
  • Kristina Scheuß: 2. Platz in der K1 Mannschaft bei den Damen
  • Linus-Fynn Manert: Westdeutscher Meister in der C2 Mannschaft der Junioren, 3. K1 Mannschaft der Junioren
  • Klaus Peschel: 1. Platz bei den Senioren D im K1

Maike Rummler erreichte sowohl im K1 bei den weiblichen Junioren sowie in der K1 Mannschaft bei den Damen gemeinsam mit Janina Mannschott den undankbaren 4. Platz

Tobias Kuhn erreichte eine gute Platzierung, so dass er sich für den Deutschland Cup noch nachqualifizieren konnte.

Andrea Focke